Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


skype_for_business:start

Skype for Business

Skype

Skype for Business ist nicht zu verwechseln mit den anderen Skype-Diensten der Fa. Microsoft. Die „normalen“ Skype-Dienste werden technisch stets von der Firma Microsoft betrieben.

„Ursprünglich war die Struktur von Skype als dezentrales Peer-to-Peer-Rechnernetz (FastTrack) angelegt. So wurden früher Verbindungen von Gerät zu Gerät teilweise über Rechner anderer Skype-Teilnehmer weitergeleitet (…) Aus Gründen der Fehleranfälligkeit und da mobile Geräte dafür schlecht geeignet sind, hat sich Microsoft entschieden, die Architektur zu ändern und eigene dedizierte Server einzusetzen. Gespräche ins Festnetz werden über speziell dafür vorgesehene Rechner abgewickelt. (…) Mittlerweile ist Microsoft von dedizierten Servern komplett auf die hauseigene Cloud-Plattform Windows Azure migriert.“1)

Skype for Business/Lync

Skype for Business hieß ursprünglich Lync, und ist für mittlere und große Unternehmen gedacht, die für diese Kommunikationsplattform (für internetbasierte Telefonie, Instant Messaging und Audio-/Videokonferenzen) eigene Server betreiben. Zur Verwendung kommen dabei Standardprotokolle wie SIP/SIMPLE über TLS mit SRTP.

Mittlerweile wird unter dem Namen „Skype for Business Online“ jedoch auch ein Dienst angeboten, bei dem Microsoft die Server betreibt.2)

Das Verschwimmen der begrifflichen Grenzen zwischen „Skype“ und „Skype for Business“ hält der Verfasser für höchst unglücklich.

In der niedersächsischen Justiz kommt „Skype for Business“ auf justizeigenen Servern zum Einsatz, betrieben vom Technischen Betriebszentrum (TBZ) des ZIB in Celle. Bei Nutzung innerhalb Deutschlands verlassen dabei die Verkehrsdaten das deutsche Internet i.d.R. nicht. Metadaten der Kommunikation und Stammdaten der Teilnehmer werden ausschließlich auf Servern des TBZ vorgehalten.

Unter http://intra.zib.niedersachsen.de/live/index.php?intranet_id=15011&content_id=45247 bietet der ZIB Informationen zur Benutzung von „Skype for Business“ an, diese sind jedoch nur für Benutzer innerhalb der niedersächsischen Justiz einsehbar und darüber hinaus sehr allgemein gehalten (Originalbroschüren der Fa. Microsoft).

Die folgenden zwei Artikel sind kurze Leitfäden für zwei verschiedene Nutzergruppen:

1. Für Nutzer innerhalb der niedersächsischen Justiz. Diese werden i.d.R. den auf dem Arbeitsplatz-PC vorinstallierten „Skype for Business“-Client verwenden, ggf. in Verbindung mit Microsoft Outlook. In diesem Artikel wird auch auf die Organisation von Besprechungen eingegangen.

2. Für Nutzer außerhalb der niedersächsischen Justiz. Diese werden i.d.R. einen keine vollständige Installation erfordernden Web-Client verwenden (Skype for Business Web Plugin).

skype_for_business/start.txt · Zuletzt geändert: 2017/06/19 10:44 von christian.kuehnke